Generalsanierung Kunsthalle Darmstadt

Darmstadt | 2014–2018

Bauherr: Kunsthalle Darmstadt e.V.
Leistungs­phasen (HOAI): 1–9

Die Kunsthalle Darmstadt wurde 1957 auf dem Gelände eines im Krieg zerstörten historischen Vorgängergebäudes nach den Plänen von Prof. Theo Pabst (1905–1979) auf der Grundlage des 1. Preises eines Architektenwettbewerbes in zwei Bauabschnitten errichtet. Eine Erweiterung erfolgte 1987 nach den Plänen des Büros Architektenpartner Frankfurt Eilingsfeld, Heinz, Utzmann, Wissenbach. Träger der Kunsthalle Darmstadt ist der 1837 gegründete Kunstverein Darmstadt e.V., der das Gebäude von der Stadt Darmstadt als Grundstückseigentümerin übernommen hat.

Als Zeugnis der klassischen Moderne nach dem 2. Weltkrieg steht das Gebäude unter Denkmalschutz. Durch seine Lage im Areal des ehemaligen 1987 im Zuge der Erweiterung mit zwei der originalen Säulen postmodern rekonstruierten Rheintores, markiert es an der Magistrale Rheinstraße die Schwelle zur Innenstadt. Wie die beiden anderen überregional bedeutenden Kunsthäuser, die Mathildenhöhe und das Hessisches Landesmuseum, besetzt somit auch die Kunsthalle einen städtebaulich wichtigen Ort.

Alle Baumaßnahmen erfolgten in enger Abstimmung mit der Denkmalpflege mit dem Ziel, die Kunsthalle für kommende Generationen zu ertüchtigen und einen flexiblen Ausstellungs- und Veranstaltungsbetrieb zu erhalten. Die Finanzierung des Bauvorhabens erfolgte über Spenden einer Stiftung und über Fördergelder der Stadt Darmstadt, des Landes Denkmalschutzes, des Landes Hessen und Bundesinstitutionen.

Die Gesamtsanierung der Kunsthalle erfolgt in fünf Maßnahmenpaketen:

  • MP 1: Aug.–Okt. 2014 Dachsanierung
  • MP 2: Okt.–Dez. 2015 Fassadensanierung
  • MP 3: 2016 Sanierung Innenräume / TGA
  • MP 4: 2017 + 2018 Neugestaltung Vorplatz

Fotos: Anke Müllerklein